Verhütung einer Schwangerschaft

Verhütung einer Schwangerschaft

 
 
 
Nutzen Sie die Möglichkeiten einer modernen Familienplanung. Jede  Verhütungsmethode hat ihre Vor- und Nachteile. Eine individuelle Beratung ist nötig, um die richtige für Sie herauszufinden.
 
Damit Sie vorab schon mal einen Überblick bekommen, hier eine Übersicht:
 

 

Die Pille ist das sicherste Verhütungsmittel. Darüber hinaus hat sie angenehme Nebeneffekte wie z.B. einen geregelten und beschwerdefreien Zyklus. Sie ist kostenfrei nur bis zum 20. Geburtstag. Sie muss vom Frauenarzt rezeptiert werden.

 
Hormonelle Alternativen sind:

  • der Verhütungsring
  • das Verhütungspflaster
  • das hormonhaltige Implantat
  • die Drei-Monats-Spritze

Lokale Methoden sind:

  • die Kupferspirale
  • die Hormonspirale 

 

Spiralen eignen sich nicht für junge Frauen vor der ersten Geburt. Sie können bis zu 5 Jahren liegen bleiben. Ihr Sitz sollte durch halbjährliche Ultraschalluntersuchungen kontrolliert werden.

Aktuelle Information für Frauen, die an der Kupferkette Gynefix interessiert sind:

Diese wird derzeit von uns nicht mehr eingelegt!

 
Auch über natürliche Methoden (Zeitwahlmethoden) informieren wir Sie gerne. Sie sind jedoch nur für Frauen geeignet, die keine maximale Sicherheit benötigen.
 

 

 

Das Kondom ist besser als sein Ruf und insbesondere für Paare geeignet, die nur gelegentlich eine Verhütung  benötigen, bzw. am Anfang einer sexuellen Beziehung. Gerade da bietet es zudem den Vorteil, dass es vor Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten schützt.

 

 
Die Sterilisation ist endgültig, d.h. nicht mehr rückgängig zu machen, sowohl bei der Frau als auch beim Mann. Sie kommt daher nur in Frage, wenn definitiv keine Kinder mehr geplant sind.
 


Die „Pille danach“:
Die sogenannte „Pille danach“ ist als Notfallverhütung zu betrachten, mehr dazu.
 
 
 
Im Rahmen eines Arztgespräches können wir die für Sie geeignete Verhütungs-Methode auswählen.

 
 
 
zurück